Nürnberg Lorenz

Leitungsteam

Eva Pechmann, Helga Bock

Eva Pechmann, Helga Bock

Eva Pechmann
Helga Bock

Kontakt zur Gruppe aufnehmen
oder das Formular am Ende der Seite verwenden …

Unsere Veranstaltungen:

    Samstag, 07. September 2019: Der Pfad der Flechtkultur – Natur pur vor den Toren der Stadt Lichtenfels

    Präsentkorb Lichtenfels, Von AndreasThum - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16924174

    Präsentkorb Lichtenfels, Von AndreasThum – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16924174

    Diese Tour ist ein Erlebnisrundwanderweg der ganz im Zeichen des Flechthandwerks steht, das seit 2016 als Kulturerbe Deutschlands anerkannt ist. Wir starten am Marktplatz von Lichtenfels, wandern vorbei an einer geflochtenen Riesenameise und entlang des Mühlbachs erreichen wir die idyllischen Mainauen. Vorbei am Städtischen Flussbad erwartet uns ein Weidenlabyrinth. Wir queren den Main und biegen kurz vor Schney an wunderschönen Biotopen vorbei ab nach Michelau zum Besuch des sehenswerten Deutschen Korbmuseums. Hier können wir den Korbflechtern über die Schulter schauen. Auf dem Rückweg überqueren wir den Main über das Oberwallenstadter Wehr und wandern gemütlich durch die Mainauen wieder zurück nach Lichtenfels zur Schlusseinkehr.

    Wegstrecke: ca. 14 km, durchweg flache Rundwanderung, Schwierigkeitsgrad leicht

    Sonntag, 11. August 2019: Extratour Ortung Schwabach

    Bei der „ortung“ handelt es sich um einen Kunstwettbewerb für Schwabacher Orte und Nichtorte, der die ganz Stadt in seinen Bann zieht. Zwei Wochen lang durchbricht „ortung“ den urbanen Alltag und öffnet – auf öffentlichen Plätzen, an Fassaden, in Hinterhöfen, auf Dachböden oder in Kellergewölben – Räume der künstlerischen Auseinandersetzung. Nach dem geführten Rundgang Einkehr  im historischen Haus Weißes Lamm (mediterrane Küche).

    Wegstrecke: Stadtspaziergang, 2,5 Std.

    Samstag, 10. August 2019: Extratour – Von Rupprechtstegen nach Neuhaus a.d. Pegnitz

    Auf unserer Extratour brechen wir am Bahnhof Rupprechtstegen auf und wandern durch das Ankatal über Münzinghof (Hofgemeinschaft) zur Geishöhle, eine frei zugängliche 179 m langen Höhle. Durch Laubmischwald geht es nach Viehhofen und an mehreren Höhlen und Felslöchern vorbei über Pfaffenhofen nach Neuhaus. Dort können wir hoffentlich in der Kommunenbrauerei einkehren und dann entspannt mit dem Zug nach Nürnberg zurückfahren.

    Wegstrecke: ca. 16 km, ca. 240 Höhenmeter, Schwierigkeitsgrad mittel, Gehzeit ca. 4 Stunden

    Sonntag, 28. Juli 2019: Weinwanderung *** Kitzingen – Sulzfeld

    Von Kitzingen, einer alten Weinhandelsstadt, wandern wir auf der rechten Mainseite entlang der Lage Cyriakusberg durch die Weinberge nach Sulzfeld. Aber vor der Einkehr machen wir noch einen Schlenker zur südlich gelegenen Maustalhütte und von dort aus zurück in den wunderschönen Weinort Sulzfeld. Nach einem Rundgang und der Einkehr im Goldenen Löwen laufen wir am Main entlang wieder über die Treppen zurück zum Bahnhof Kitzingen.

    Wegstrecke: 14,6 km, ca. 200 Höhenmeter, Schwierigkeitsgrad: leichte Rundwanderung

    Samstag, 06. Juli 2019: Idyllische Täler und wilde Schluchten – Werntal, Kühstein und Felsental in der Fränkischen Schweiz

    Viele kennen das wald- und wiesenreiche Werntal und die schroffe Schlucht des Leidingshofer Tals. Andere Kostbarkeiten verbergen sich abseits der markierten Pfade, wie der wildschöne Frauengrund, die malerische Durchgangshöhle am Kühstein oder das Fesental. Unsere Wanderung führt uns von Veilbronn aus über aussichtsreiche Hänge über dem Leinleitertal durch das Werntal zu den genannten Naturdenkmälern und auf einem begeisternden Rundweg durch das Leidingshofer Tal zurück nach Veilbronn. Einkehr am Ende der Wanderung.

    Wegstrecke: 16 km, ca. 440 Höhenmeter, Gehzeit ca. 4:45 Std., Schwierigkeitsgrad: anspruchsvolle Rundwanderung

    Sonntag, 30. Juni 2019: Aussichtsreiche Wandertour durch die Hersbrucker Schweiz

    Von Happurg steigen wir auf Richtung Hohler Fels. Von dort haben wir eine wunderschöne Aussicht auf den Stausee und wandern über den Wachfelsen auf der Hochfläche nach Mittelburg. Weiter geht es in den Weiler Aicha und von dort aus nach Thalheim hinunter. Ein schattiger Waldweg führt uns nach Förrenbach, wo wir im Hirschen einkehren werden. Gut gestärkt laufen wir hoffentlich in der Abendsonne am Staussee entlang nach Happurg zurück.

    Wegstrecke: ca. 18 km, ca. 250 Höhenmeter, Schwierigkeitsgrad: anspruchsvolle Rundwanderung, aber gut machbar, Gehzeit 5 Std.

    Samstag, 15. Juni 2019: Ausflug in die Wagnerstadt Bayreuth

    Das Markgräfliche Opernhaus – Unesco Weltkulturerbe – erstrahlt seit seiner umfangreichen Renovierung im neuen Glanz. Das zwischen 1746 und 1750 errichtete Opernhaus mit seinem nahezu vollständig original erhaltenen hölzernen Logenhaus gilt als das weltweit bedeutendste und besterhaltene Beispiel barocker Theaterarchitektur. Nicht nur hier hat Markgräfin Wilhelmine ihre Spuren hinterlassen. Das Alte Schloss mit Hofgarten, Eremitage und Hofgarten ist ein weiterer Höhepunkt unseres Ausflugs in die Wagnerstadt Bayreuth. Mittagseinkehr möglich im Cafe-Restaurant Orangerie. Schlusseinkehr: Gaststätte Wolffenzacher.

    Wegstrecke: Stadtspaziergang

    Sonntag, 12. Mai 2019: Auf der Goldenen Straße und dem Spiegeleierweg von Neunkirchen am Sand zur Hersbrucker Bücherwerkstätte

    Von Neunkirchen am Sand wandern wir auf der Goldenen Straße nach Speikern und auf abwechslungsreichen Wegen nach Leuzenberg. Von dort aus führt uns der “Spiegeleierweg” zur Fuchsau und wieder auf der Goldenen Straße nach Hersbruck. Dort erwartet uns eine Führung in der legendären “Original Hersbrucker Bücherwerkstätte”, die heuer ihr 50-jährges Bestehen feiert. Die Drucker Michel Gölling und Günther Tobisch werden uns unterhaltsame Einblicke in die schwarze Kundst bieten, wo noch auf alten Druckpressen so manches Kunstwerk entsteht. Anschließend Einkehr im Schwarzen Adler in Hersbruck.

    Wegstrecke: ca. 11 km, ca. 200 Höhenmeter, Schwierigkeitsgrad: leichte Streckenwanderung

    Samstag, 11. Mai 2019: Auf den Spuren der Prälaten von Lichtenfels nach Klosterlangheim

    Vom Lichtenfelser Bahnhof führt uns der Pfad der Flechtkultur um das Stadtgebiet herum zum eigentlichen Ausgangspunkt unserer Wanderung. Auf überwiegend wunderschönen Naturpfaden und Forstwegen verläuft der Wanderweg welcher mit Naturerlebnissen aber auch Kultur verbunden ist. Wir passieren das Naturdenkmal Friedenslinde und wandern auf dem Prälatenweg auf längeren aber moderaten Anstiegen durch herrlichen Laubwald nach Klosterlangheim, dem früheren Ort der Zisterzienser Mönche. Wir erkunden das geschichtsträchtige Dorf und wandern zurück auf idyllischen Pfaden zum verträumt gelegenen Dörfchen Degendorf mit herrlichen Ausblicken Richtung Frankenwald. Ein weiteres lohnenswertes Ziel, der Gretchenbrunnen, liegt noch am Weg bevor wir das Stadtgebiet wieder erreichen. Direkt am Marktplatz, im Cafe Moritz, kehren wir gegen 15:30 Uhr ein. Wer nicht gleich an der verlockenden Kuchentheke hängen bleibt hat auch eine kleine Auswahl an warmen oder kalten Speisen sowie Bier vom Fass.

    Wegstrecke: ca. 18 km, Schwierigkeitsgrad: anspruchsvolle Rundwanderung wegen der Länge

    Sonntag, 14. April 2019: Von Schnaittach nach Velden (anspruchsvolle Streckenwanderung)

    Wir sind schon wieder fit im Frühjahr angekommen und freuen uns auf eine schöne Tour quer durch das Wandergebiet Frankenalb. Bei schönem Wetter eine wunderschöne Wanderung. Und sonst auch.

    Dieser lange Wanderweg bietet eine Fülle an Eindrücken von Burgen bis zu einer großartigen Natur. Wir wandern durch Streuobstwiesen und Buchenwälder durch eine abwechslungsreiche, kleinräumige Landschaft. Vielleicht blühen ja noch ein paar Märzenbecher im Wald bei Algersdorf? Von der Burg Hohenstein geht es ins Ankatal, einem Trockental inmitten der Karstlandschaft und dann von Lungsdorf an der Pegnitz bergauf und -ab wieder nach Velden. Einkehr in Velden ‚Zur Traube‘.

    Wegstrecke:  18 km, 537 Hm, Gehzeit ca. 5:00 Std., Wanderstöcke empfehlenswert.

    Samstag, 13. April 2019: Auf den Spuren der Hohenzollern in Ansbach

    Ansbach lockt mit seiner historischen Innenstadt, Kirchen, Synagoge, Markgrafengruft und nicht zuletzt mit der Geschichte von Kaspar Hauser

    Vor mehr als 800 Jahren, nämlich 1192, kam der Zollerngraf Friedrich III. durch Heirat in Besitz des Burggrafentums Nürnberg. Die Burggrafen erwarben im Jahr 1331 die Rechte an Stadt und Stift Onolzbach, heute Ansbach. 13 Markgrafen bestimmten das Schicksal der Stadt, bis 1791 der letzte Markgraf Alexander abdankte. Sehen wir das Wirken der teilweise sehr kunstsinnigen Markgrafen bei unserem geführten Stadtrundgang. Mittagseinkehr gegen 12:15 Uhr im Gasthaus Zum Mohren. Danach ist genügend Zeit für eigene Erkundungen, beispielsweise für einen Besuch im Kaspar-Hauser-Museum.

    Kosten:            Die 90-minütige Führung kostet 60,00 Euro, Umlage entsprechend der Teilnehmerzahl

     

    Sonntag, 17. März 2018: Auf dem Bierwanderweg Fränkische Schweiz Etappe 03 von Ebermannstadt nach Kirchehrenbach (Walberla)

    Unsere Wanderung startet am Bahnhof in Ebermannstadt und führt uns durch das historische Scheunenviertel auf die Höhe zum Burgstall Schlüsselstein und weiter zur Ruine Diederichstein. Wir queren das Trubachtal und auf der anderen Talseite geht es wieder hinauf auf die Höhe. Über Hetzelsdorf und Leutenbach zum Anstieg auf den Rodenstein und zur Ehrenbürg (Walberla). Der folgende Abstieg bringt uns zu unserem Ziel nach Kirchehrenbach zur Schlusseinkehr im Gasthaus Sponsel gegen 15:15 Uhr.

    Wegstrecke:ca. 18 km, Gehzeit ca. 4:45 Std, anspruchsvolle Streckenwanderung, mehrere Auf- und Abstiege, Stöcke empfehlenswert.

    Samstag, 16. März 2019: Traditionstour zum Alten Fritz in Haunritz

    Einige Wanderfreunde äußerten den Wunsch, mal wieder beim Alten Fritz einzukehren. Eine angenehme Frühjahrstour mit einigen Steigungen, bei denen wir uns genug Zeit lassen um die schönen Ausblicke, zum Beispiel von der Burgruine Lichtenegg, genießen zu können.

    Also – dem Alten Fritz zuliebe eine Tour von Hartmannshof rauf auf die Hochfläche nach Waizenfeld und von dort Richtung Heldmannsberg zur Ruine Lichtenegg. Noch ein halbes Stündlein Wanderzeit bringt uns zur Einkehr beim Alten Fritz. Danach machen wir einen Verdauungsspaziergang von knapp einer Stunde zurück zum Bahnhof Hartmannshof.

    Wegstrecke: ca,14,5 km, 367 Hm rauf und runter, Gehzeit ca. 4 Std, (Rundtour leicht bis mittel)

    Samstag, 12. Januar 2019:  Winterzauber auf der Langen Meile – aussichtsreiche Rundwanderung

    Von Pretzeld aus führt uns unser Wanderweg über Niedermirsberg hinauf auf die Lange Meile. Aussichtsreich umrunden wir das Hochplateau und gelangen zur Vexierkapelle hoch überm Tal der Wiesent. Auf der anderen Talseite grüßt das Walberla. Angenehme Wanderpfade führen uns am Hang entlang zurück nach Pretzfeld zur Schlusseinkehr in der Nikl-Bräu gegen 15:15 Uhr

    Wegstrecke: ca. 16 km, Gehzeit ca. 4 Std., An- und Abstieg Lange Meile, anspruchsvolle Wanderung

    Sonntag, 13. Januar 2019:  Entlang der Pegnitz nach Lauf

    Unsere zweite Tour im neuen Jahr führt uns umweltfreundlich, bei jedem Wetter laufbar und für alle leicht zu erreichen von Nürnberg nach Lauf

    Vom Wöhrder See geht es durch das Landschaftsschutzgebiet Pegnitzauen Ost immer an der Pegnitz entlang zum Hammerschloss, am Tucherschloss vorbei auf dem Wanderweg Goldene Straße nach Lauf. Unsere Wanderstrecke weist keine Steigungen auf und führt uns schnell raus aus der Stadt durch das landschaftlich reizvolle Pegnitztal. Wir wandern der Fließrichtung entgegen durch Wiesen, Wäldchen, vorbei an Industriedenkmälern durch die landschaftlich reizvolle Auenlandschaft in die geschichtsträchtige Stadt Lauf mit dem Wenzelsschloss, einem ehemaligen Kaiserschloss auf der Goldenen Straße nach Prag. Dort kehren wir bei Estiario Symposion ein: ein gastfreundliches „edles“ griechisches Restaurant

    Wegstrecke: ca. 17 km ab Nbg. Hbf, 12 km ab Erlenstegen, leichte Streckenwanderung

    Samstag, 16. Februar 2019:  Historische Orte in und um Schwarzenbruck

    In und rund um die Ortschaft Schwarzenbruck gibt es viele spannende historische Orte zu entdecken. Neben interessanten Gebäuden wie dem Schwarzenbrucker Petzenschloss, werden bei dieser Wanderung auch der Schauplatz der „Blutkirchweih“ von Affalterbach und die Grotte im Schwarzachtal, an der Gustav Adolf während des Dreißigjährigen Krieges einen Gottesdienst besucht haben soll, Thema sein.

    Wir wandern vom Bfh aus über Trampelpfade zum Fröschauer Weiher und weiter zum ehemaligen Ort Affalterbach. Weiter geht es zur ehemaligen Handelsstraße von Regensburg nach Nürnberg, die um 800 n. Chr. bereits erstmals erwähnt wurde. Über den Wiesengrund, entlang der Schwarzach, erreichen wir dann die Keimzelle von Schwarzenbruck, schauen uns von außen das Petzenschloss an und erfahren, warum es so heißt und warum es dieses Schloss überhaupt gibt. Die Schwarzachschlucht mit ihrer interessanten geologischen Entstehungsgeschichte nimmt uns auf.  In der Gustav-Adolf-Höhle gehen wir der Frage nach, ob er denn wirklich da war, der Schwedenkönig oder war es doch vielleicht anders? Wir durchwandern die Schwarzachklamm, abhängig vom Wetter, bis zum Brückkanal und gehen dann direkt zur Einkehr in die Taverne Partheon in Schwarzenbruck. Bis zum Bahnhof sind es wenige Minuten Gehzeit.

    Gehzeit Wanderung ca. 2:45 Std., Erläuterungen ca. 1 Std.  – leichte Rundwanderung

    Sonntag, 17. Februar 2019: Um den Ernhofer Berg – Rundtour von Altdorf bis zum Albrand

    Der Ernhofer Berg gehört wie der Moritzberg zu den Randbergen des Albstocks. Er erhebt sich hinter den Sanddünen westlich von Weißenbrunn und bietet kurze Ausblicke auf den Süden von Nürnberg

    Wir wandern von Altdorf aus nach Hegnenberg und dann durch einen prächtigen Mischwald nach Klingenhof. Die Landschaft ist kleinräumig und sehr abwechslungsreich. Zwischendurch erwarten uns hoffentlich gute Ausblicke bis nach Nürnberg. Dann geht es über die freie Flur wo einst die alte merowingische Hochstraße nach Lauterhofen und Amberg verlief. Von Weißenbrunn führt die Route nach Ernhofen und weiter über den Ortsteil Ziegelhütte zurück nach Altdorf. Einkehr im Nürnberger Hof in Altdorf.

    Wegstrecke: anspruchsvoll – ca. 15,5 km, Gehzeit ca. 4 Std., ca. 400 hm auf und ab. Stöcke empfehlenswert, Winter!

     

    Vorschau  2019 Wandergruppe Nürnberg – Lorenz

    Mai
    Samstag, 11.05. (anspruchsvoll mit Eva)
    Sonntag,  12.05. (leicht mit Helga)

    Juni
    Samstag, 15.06. (leicht mit Eva)
    Sonntag,  30.06. 9 (anspruchsvoll mit Helga)

    Juli
    Samstag, 06.07. (anspruchsvoll mit Eva)
    Sonntag,  28.07.  (leicht mit Helga)

    August
    Mitte August (Extratour Helga)

    September
    Wanderwochenende (es erfolgt eine separate Information)

    Sonntag, 23. September 2018: Extratour: Auf den Spuren der Kult-Jeans

    Jeder kennt sie, jeder trägt sie – die Jeans. Durch den Franken Löb Strauss erlangte sie Weltruhm und wurde zum Kultobjekt. Levi, wie er sich später nannte, wurde in Buttenheim geboren.

    Wir besuchen zuerst das Levi Strauss Museum, wo wir uns ca. 1,5 Std. Zeit nehmen. Danach wandern wir nach Neuses a.d. Regnitz, überqueren den Main-Donau-Kanal und laufen am Alten Werkskanal und durch ein kleines, besonders schönes Teilstück (Naturschutzgebiet) des 7- Flüsse-Wanderwegs bei Seußling zurück nach Altendorf. Dort Schlusseinkehr im Wirtshaus Mühle gegen 14:30 Uhr.

    Wegstrecke: ca. 12 km, ebene Wegstrecke, Einstufung: leicht

    Kosten: Eintritt 4,00 Euro/Person, ab 20 Personen 3,00 Euro/Person (Gruppe)

    Samstag, 13. Oktober 2018: Luftkunstort Amberg – Stadtausflug

    Amberg ist die gelebte Verbindung von Tradition und Fortschritt, mittelalterlichem Charme und Moderne. Nicht nur Kunst und Kultur spielen in der Stadt an der Vils eine große Rolle, seit 2009 kann sich die Stadt Amberg Luftkunstort nennen. Das Luftmuseum bietet im historischen „Klösterl“ Einzigartiges zum Thema Luft. Keine Angst: das ist kein normales Museum. Zu sehen gibt es interessante, kuriose, skurrile und lustige Exponate, nur Mut zu etwas Neuem! Aber auch die Stadt Amberg wird erkundet und das Kulinarische  bleibt nicht auf der Strecke.

    Vor der Führung im Luftmuseum erkunden wir auf einem ersten Rundgang den Marktplatz mit Rathaus und die wunderschöne gotische Hallenkirche St. Martin. Mittagseinkehr im „Casino“, welches im Stadttheaterkomplex gelegen ist und Wirtshauskultur pur bietet. Nach der Stärkung folgt der zweite Teil des Stadtrundgangs am Maltesergarten vorbei zur Stadtbrille und einer kleinen Strecke des Skulpturenweges. Entlang der Stadtmauer zurück zum Bahnhof.

    Kosten: 3,00 € / Person (Gruppenpreis ab 10 Personen)

 

Kontakt zur Gruppe aufnehmen

[contact-form to=”nuernberg-lorenz@49ontop.de” subject=”Anfrage über 49ontop.de – Regionalgruppe Nürnberg – Lorenz”][contact-field label=”Name” type=”name” required=”1″][contact-field label=”E-Mail ” type=”email” required=”1″][contact-field label=”Adresse” type=”text”][contact-field label=”Nachricht” type=”textarea”][/contact-form]

 

Unsere schönsten Wanderungen:

    8.September: 1000 Meter Höhenweg – Nordkette

    Nachdem wir die Südkette erfolgreich geschafft haben, erwandern wir die Nordkette des Höhenweges. Die Wegstrecke verläuft abseits von Ortschaften durch eine wunderschöne abwechslungsreiche Landschaft mit großartigen Panoramaausblicken

    Vom Bahnhof Pommelsbrunn aus erwandern wir ca. 560 Höhenmeter auf diesem Traumpfad. Es geht zur Burgruine Lichtenstein: Ausblick! Dann zum Leitenberggipfel auf 616m, nach einem Abstecher auf den Kreuzberggipfel zurück zum Leitenberg und von dort aus über den Hofberg und den Zankelstein: Ausblick! Zurück nach Pommelsbrunn zur Schlusseinkehr im Gasthof Vogel.

    Wegstrecke: ca. 10 km, 560 Hm insgesamt, Gehzeit 4 Std., je nach Wetterlage sind Stöcke angebracht. Die Wanderung gilt als anspruchsvoll wegen der Höhenmeter rauf und runter. Wir lassen uns genügend Zeit!

    31.8. – 2.9.2018: Wanderwochenende in Thüringen – Rudolstadt – Schillers heimliche Geliebte

    Voraussichtliches Programm (witterungsbedingte Änderungen vorbehalten)

    Anreise am Freitag den 31.08.2018
    Für alle die früh anreisen können oder möchten: ein Highlight ist ein Besuch des Residenzschlosses Heidecksburg hoch oben über der Stadt. Weiterhin absolut sehenswert die Stadtkirche St. Andreas und das Schillerhaus (Museum). Abendessen für alle im Hotel Thüringer Hof.

    Samstag, 01.09.2018
    Fahrt mit Linienbus nach Schwarza. Wanderung (ca. 15 km, Gehzeit ca. 4,5 – 5 Std.) auf dem zertifizierten Panoramaweg „Schwarzatal“ durch Wiesen und Felder nach Bad Blankenburg, weiter entlang der plätschernden Schwarza bis zu einer ehemaligen Forellenzucht. Wir steigen auf zur Ruine Eberstein (Mittagsrast). Danach verlassen wir den Panoramaweg und bleiben auf der Höhe. Der Aussichtspunkt „Dürres Holz“ lädt noch einmal zum Verweilen ein bis wir durch einen etwas vergessenen forstbotanischen Garten steil absteigen nach Schwarzburg.

    Mit „Schwung“ geht es noch einmal hinauf zum Schwarzburger Schloss in der Schwarza Schleife. Wir betreten historischen Boden, hier unterzeichnete Friedrich Ebert 1919 die Weimacher Verfassung. Es besteht die Möglichkeit, das erst im Mai dieses Jahres eröffnete Zeughaus mit seiner einmaligen Waffensammlung zu besichtigen. Verschiedene Einkehrmöglichkeiten. Rückfahrt von Schwarzburg mit dem Linienbus. Gemeinsames Abendessen um im Schillerhaus.

    Sonntag, 02.09.2018
    Fahrt mit dem Linienbus nach Bad Blankenburg. Wanderung (ca. 12 km, Gehzeit ca. 4 Std.) über den Burgweg hinauf zur Kesselwarte und über die Geiersleite zum „Fröbelblick“ von dem wir die herrliche Aussicht auf die Thüringer Berge genießen (Friedrich Fröbel: Pädagoge und Gründer des 1. Kindergartens weltweit). Zurück geht es aussichtsreich auf dem Fröbelweg zur Burg Greifenstein (Eintritt 2,50 Euro (Gruppenpreis) zur Schlusseinkehr in der Burggaststätte. Rückfahrt nach dem Abstieg wiederum mit dem Linienbus.

    Unterkunft: Hotel Adler, Markt 17, 07407 Rudolstadt