KulTourTreff Ruhrgebiet

Leitungsteam

Andreas Ottawa
Telefon +49 (0)201 761 163

Margret Mausbach
Telefon +49 (0)202 400 917

 

Unsere nächsten Veranstaltungen:

    Donnerstag, 20. September 2018: Das Hoesch Museum – 160 Jahre Stahlgeschichte in Dortmund

    Die offizielle Beschreibung des Hoesch Museums lautet wie folgt: „Das Hoesch-Museum ist aus der vertrauensvollen Zusammenarbeit von ehemaligen „Hoeschianern“, dem Museum für Kunst und Kulturgeschichte, der Stiftung Westfälisches Wirtschaftsarchiv und großzügigen Sponsoren entstanden. Alle Beteiligten einte das Bewusstsein für die enorme Bedeutung, die die Stahlindustrie für das Ruhrgebiet im Allgemeinen und Hoesch und seine assoziierten Unternehmen für den Ballungsraum Dortmund im Besonderen spielten. Großstädte wuchsen im Schatten der Hochöfen und machten das Ruhrgebiet zu einer der wichtigsten Industrieregionen Europas. Das Hoesch-Museum möchte die Erinnerung an eineinhalb Jahrhunderte Stahlindustrie in Dortmund erhalten, den Strukturwandel im lebendigen Dialog begleiten und nicht zuletzt dokumentieren, wie hoch der Stellenwert dieser High-Tech-Branche nach wie vor ist.“ Das neue 3-D-Stahlwerk versetzt den Besucher unter Zuhilfenahme von 3-D-Brillen in die Situation eines realen Stahlwerks mit optischen und akustischen Eindrücken. Nach der Führung können wir uns im Museum bei Kaffee und Kuchen austauschen.

    Kosten: Eintritt und Museumsführung je nach Personenanzahl (unter 10 oder bis 20) 60 € oder 85 €, Kaffee und Kuchen pro Person 7 €.

    Leitung: Angela Driller

    Verbindliche Anmeldung bis spätestens 06. September 2018 bei Angela Driller

    4. Quartal KulTourTreff Ruhrgebiet

    Liebe KulTourTreff-Freunde,

    wir freuen uns über zahlreiche Anmeldungen zu den Terminen für die letzten drei Monate des Jahres und laden Euch herzlich ein dabei zu sein: In Essen erwartet uns eine besondere Ausstellung, in Gelsenkirchen gehen wir AufSchalke und im Dezember lockt uns ein Weihnachtsmarkt.

    Euer KulTourTreff Ruhrgebiet-Team

    Mittwoch, 17. Oktober 2018: Das Zeitalter der Kohle und seine Folgen

    2018 ist „Schicht im Schacht“, dann endet der deutsche Steinkohlenbergbau. Damit geht ein wichtiges Zeitalter der deutschen und der europäischen Geschichte zu Ende. 200 Jahre lang hat die Förderung von Kohle die Wirtschaft in Europa bestimmt. Der Bergbau prägte die Industrie und die Infrastruktur, die gesellschaftlichen Verhältnisse und das soziale Leben. Vor allem im Ruhrgebiet hat die Kohle die Arbeit, den Alltag und die Mentalität der Menschen stark beeinflusst. Den Abschied von der Kohle nehmen das Essener Ruhr Museum und das Deutsche Bergbau-Museum Bochum zum Anlass, um mit „Das Zeitalter der Kohle. Eine europäische Geschichte“ erstmals eine gemeinsame Ausstellung zu zeigen. Wir erleben die Ausstellung in einer eineinhalbstündigen Führung. Anschließend Einkehr in der ‚Kokerei‘.

    Kosten: Eintritt 8 € + Anteil an der Führung (70 €).

    Leitung: Lutz Lennardt,

    Verbindliche Anmeldung bitte bis 7. Oktober 2018 bei Lutz Lennardt.

    Mittwoch, 14. November 2018: Nicht nur für Fußballinteressierte!!! Spannende Besichtigung der Arena AufSchalke!

    Die Veltins-Arena (2001 bis 2005 Arena AufSchalke) in Gelsenkirchen ist das Fußballstadion des deutschen Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 und immer noch das modernste Fußballstadion Europas. Sie wurde im August 2001 nach knapp dreijähriger Bauzeit fertiggestellt. Je nach Art der Veranstaltung durch Sitz- und Stehplätze im Innenraum beträgt die Zuschauerkapazität maximal 79.612 Plätze. Die gebuchte Führung dauert ca. 75 Minuten und danach gehen wir auf einen Besuch in das Schalke-Museum.

    Kosten: Für exklusive Kleingruppen bis 17 Personen wird eine Pauschale in Höhe von 155 € erhoben. Der Betrag wird durch die Anzahl der Teilnehmer geteilt.

    Leitung:  Andreas Ottawa

    Verbindliche Anmeldung bitte bis 4. November 2018 bei Andreas Ottawa.

    Donnerstag, 6. Dezember 2018: Der romantische Nikolausmarkt im Schloss Hugenpoet

    Auf vielfachem Wunsch: Der Besuch des Nikolausmarktes im Schloss Hugenpoet. Bei gutem Wetter (sonst direkter Weg ca. 30 Min.) gehen wir vom S-Bahnhof ca. 1 Stunde über die Ruhrhöhen durch den Wald zum Schloss Hugenpoet. Die Anlage geht auf eine „Motte“ von 779 zurück. Die imposante Schlossanlage dient heute als Superior-Hotel und als feines Restaurant. Im Vorhof, Innenhof und Park des Schlosshotels findet der Nikolausmarkt mit über 60 Ständen von ausgefallenen Händlern und Kunsthandwerkern statt. Hier kann jeder bummeln und das ein oder andere seltene Stück erwerben. Für das leibliche Wohl sorgt die feine Schlossküche mit ihren Leckereien. Wir haben die einmalige Chance diesen „Geheim-Tipp“ zu nutzen, bevor der romantische und besinnliche Nikolausmarkt in den nächsten Jahren von Besuchern überrannt wird.

    Kosten:  ca. 7 € Eintritt inkl. eines Getränks.

    Leitung: Andreas Ottawa

    Verbindliche Anmeldung bitte bis 5. Dezember 2018 bei Andreas.

     

    Donnerstag, 05. Juli 2018: Tiere hautnah erleben – Der Duisburger Zoo mit einem Blick hinter die Kulissen

    Einen Tag im Zoo verbringen, nicht nur dort spazieren gehen und Tiere bestaunen, sondern auch einmal hinter die Kulissen schauen. Dies steht auf der Homepage des Zoos: „Was Sie schon immer über Tiere wissen wollten… und bisher nicht zu fragen wagten wie etwa, warum Flamingos auf einem Bein stehen oder wie schwer ein Elefant wird. Dieses und noch viel mehr Wissenswertes über die Tierwelt erfahren Sie bei unseren Zooführungen. Im Zoo Duisburg sieht, hört und riecht der Besucher nicht nur lebende Tiere, er kann sie auch unter fachlicher Begleitung beobachten und dabei eine Menge über sie erfahren.“ Nach einer kleinen Mittagspause in der Afrika Lodge besuchen wir die Delfinvorführung.

    Kosten: Tagesticket Erwachsene incl. Delfinvorführung 16,90 € erm.14,90 €. Führung bis 25 Personen 80,00 € (wird durch die Anzahl der Teilnehmer geteilt).

    Leitung: Angela Driller

    Verbindliche Anmeldung bis spätestens 21. Juni 2018 bei Angela Driller.

    Freitag, 17. August 2018: Im Zeittunnel durch die Erdgeschichte in Wülfrath

    Erleben Sie einen ungewöhnlichen Ausstellungsbesuch an einem ungewöhnlichen Ort: in dem alten Abbautunnel des Kalksteinbruchs Bochumer Bruch. Wülfrath liegt im größten Kalksteinabbaugebiet Europas und die stillgelegten Kalksteinbrüche bieten eine faszinierende Landschaft aus schroffen Felsen, Natur und Resten der alten Industrieanlagen. Der Zeittunnel zieht durch seine Mischung aus einem einzigartigen Ausstellungsort mit unterhaltsamer Vermittlung der erdgeschichtlichen Abläufe in der Saison rund 12.000 Besucher an. Bei einer Führung um 12.00 Uhr werden wir alles Wichtige über die Kalkindustrie erfahren. Danach wandern wir auf der Niederbergbahntrasse in die Wülfrather Altstadt und kehren dort ein.

    Kosten: Zeittunnel Eintritt 3,50 € pro Person, Führung 50 €, max. 20 Teilnehmer. Hinweis: Im Zeittunnel ist es auch im Sommer kühl. Bitte dort Jacken und geeignete Kleidung tragen.

    Leitung: Margret Mausbach

    Verbindliche Anmeldung bitte bis 12. August 2018 bei Margret Mausbach.

Kontakt zur Gruppe aufnehmen