Aktuelles

Was ist los bei 49ontop? Hier finden Sie die aktuellen Informationen …

    Wie schön die 49ontop-Wandergebiete sind, zeigen viele Wandervideos bei YouTube. In loser Folge stellen wir die eine oder andere Wanderung einmal vor. Die Videos stammen nicht unbedingt von den Regionalgruppen, sondern finden sich von vielen Wanderbegeisterten im Internet.

    Braunfels und Weilburg liegen in Mittelhessen. Die Regionalgruppe Mittelhessen mit Mittelpunkt Gießen und geleitet von Ka-Jo Schäfer und Jürgen Hartmann, trifft sich immer am letzten Sonntag im Monat. Zwischen 15 und 20 Kilometer stehen dann auf dem Programm.

    Bundesamt für Naturschutz – Naturschutz nimmt invasive Arten in den Fokus

    • Neue Ausgabe von Natur & Landschaft erschienen

      Neue Ausgabe von Natur & Landschaft erschienen

      Schwerpunktausgabe der Fachzeitschrift „Natur und Landschaft“ erschienen

    • BfN-Präsidentin: Umgang mit invasiven Arten braucht Wissen und Vorsorge
    • Konzepte, Erfahrungen und pragmatische Lösungen im Naturschutz

    Ob Amerikanischer Ochsenfrosch oder Waschbär, Drüsiges Springkraut oder Riesenbärenklau, sie alle gelten laut der neuen EU-Verordnung Nr. 1143/2014 als invasive Arten. Wie genau definiert sich der Unterschied zwischen gebietsfremden und invasiven Arten? Wie lassen sich invasive Arten erfassen und bewerten? Welche verpflichtenden Vorgaben macht die EU-Verordnung zum Umgang mit invasiven Arten? Welche Erfahrungen und auch welche Lösungsansätze gibt es bereits in Deutschland? Diesen Fragen widmet sich die aktuelle Ausgabe der Fachzeitschrift „Natur und Landschaft“ und schlägt dabei eine Brücke von der Wissenschaft in die Praxis.

    Zehn Beiträge befassen sich nicht nur detailliert mit den Inhalten der Verordnung und den darin gelisteten Arten, sondern gehen auch auf die Pfade und Quellen der Einbringung und Ausbreitung ein und widmen sich exemplarisch der Erfassung und Bewertung invasiver Arten. Weiterhin werden Managementmaßnahmen und Umweltbildung in der Ausgabe von „Natur und Landschaft“ thematisiert.

    „Nur wenige Fragestellungen im Naturschutz lösen so kontroverse und vielfach auch sehr emotional geführte Diskussionen aus wie der Umgang mit invasiven Arten. Weil Globalisierung und Klimawandel die Zunahme invasiver Arten auch in Deutschland begünstigen, gilt es, vorhandene Erfahrungen zu nutzen und frühzeitig Lösungsansätze zu erarbeiten. Nur mit Wissen und Vorsorge kann es uns gelingen, unser übergeordnetes Ziel, nämlich den Schutz der biologischen Vielfalt zu erreichen“, erklärt Prof. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN).

    Mehr als 800 gebietsfremde Tier-, Pflanzen- und Pilzarten gelten heute in Deutschland als etabliert. Zum Problem für die Natur – und damit invasiv – werden gebietsfremde Arten dann, wenn sie heimische Arten, Biotope oder Ökosysteme gefährden. Das ist derzeit in Deutschland bei etwa 80 Arten wie dem Waschbär oder dem Staudenknöterich der Fall. Weitere 90 Arten gelten in Deutschland als potenziell invasiv, es besteht also die Möglichkeit einer Gefährdung. Diese nationale Bewertung, die in Deutschland das Bundesamt für Naturschutz vornimmt, gibt zwar insbesondere für Fachleute wertvolle Hinweise, ist allerdings nicht rechtsverbindlich – anders als die EU-Liste invasiver Arten. Auf dieser stehen derzeit insgesamt 49 Arten, mindestens 32 davon kommen aktuell in Deutschland vor.

    Die Unionsliste wird unter Einbindung aller Mitgliedstaaten mittels einer Durchführungsverordnung zu Verordnung (EU) Nr. 1143/2014 über invasive Arten festgelegt und fortgeschrieben, mit deren Inkrafttreten die EU im Jahr 2015 für alle Mitgliedstaaten verpflichtende Vorgaben zum Umgang mit invasiven Arten geschaffen hat. Die Verordnung, zunächst vielfach kritisch kommentiert, bietet aus Sicht des Bundesamtes für Naturschutz die Möglichkeit, mit Pragmatismus und wohlüberlegtem Handeln die Herausforderungen anzugehen. Das Konzept der Verordnung – mit dem Hauptaugenmerk auf Prävention, Früherkennung, Sofortmaßnahmen sowie Maßnahmen zur Minimierung von Auswirkungen – folgt einem bewährten Ansatz, der bereits im Jahr 2009 im Bundesnaturschutzgesetz verankert worden war.

     

    Hintergrund

    Unionsliste invasiver Arten
    Die aktuelle Unionsliste umfasst derzeit insgesamt 49 Arten. Darunter befinden sich 23 Arten aus der Gruppe der Gefäßpflanzen, 19 Wirbeltierarten und sieben wirbellose Tierarten. Um gelistet zu werden, muss eine gebietsfremde Art die von der EU festgelegten Kriterien erfüllen. So muss zum Beispiel nachgewiesen werden, dass eine Art nach wissenschaftlichen Erkenntnissen erhebliche nachteilige Auswirkungen auf die biologische Vielfalt oder die damit verbundenen Ökosystemleistungen, beispielsweise die Trinkwasserqualität, hat. Zudem werden auch nachteilige Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit oder die Wirtschaft in die Bewertung einbezogen.

    Über die Zeitschrift
    „Natur und Landschaft“ ist die älteste Fachzeitschrift für Naturschutz und Landschaftspflege im deutschsprachigen Raum, herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (BfN). Die Monatszeitschrift richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Fachbehörden, Gutachterinnen und Gutachter, Planungsbüros, Studierende, Verbandsangehörige, Politikerinnen und Politiker. Jede Ausgabe enthält begutachtete Original-Aufsätze von Fachautorinnen und -autoren zu aktuellen Themen aus Naturschutz und Landschaftspflege. Dazu erscheinen zahlreiche Kurzbeiträge und weitere Nachrichten in verschiedenen Rubriken. Außerdem gibt es in jedem Jahrgang Schwerpunktausgaben zu Themen von besonderem Interesse. Die Zeitschrift erscheint im Verlag W. Kohlhammer.

    Wir sind nach Salzkotten bei Paderborn umgezogen!

    Die Geschäftsstelle der Gruppe 49 on Top ist umgezogen. Sie erreichen uns ab Montag, 15. Oktober 2018 unter der neuen Anschrift und Telefonnummer:

    Geschäftsstelle Gruppe 49 on top
    Irina Sausner
    Wiedkamp 19
    33154 Salzkotten

    Tel.: 05258 97 45 87

    mail@49ontop.de
    www.49ontop.de

    Öffnungszeiten: MO + Mi (17.00 – 20.00 Uhr)

    „Wanderland“ in Nürnberg – Eine Reise durch die Geschichte des Wanderns vom 29.11.2018 bis 28.04.2019

    Lange hat es bis zur Einführung des Wanderparkplatz-Schildes im Jahr 1967 gebraucht. Heute sieht es so aus. By English: vectorized by Mediatus Deutsch: vektorisiert durch Mediatus [Public domain or Public domain], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Zeichen_317_-_Wandererparkplatz,_StVO_1992.svg">via Wikimedia Commons</a>

    Lange hat es bis zur Einführung des Wanderparkplatz-Schildes im Jahr 1967 gebraucht. Heute sieht es so aus. By English: vectorized by Mediatus Deutsch: vektorisiert durch Mediatus [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons

    Auf 900 Quadratmetern zeigt das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg vom 29. November 2018 bis zum 28. April 2019 eine Geschichte des Wanderns. Ein reich bebilderter Katalog und ein Audioguide mit der persönlichen Sicht auf die Ausstellung von Manuel Andrack begleiten die umfangreiche Sonderausstellung.

    49ontop’ler in ganz Deutschland wissen es ganz genau: Fast 70 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung wandert. Damit ist es die beliebteste sportliche Betätigung, weit vor Radfahren oder Schwimmen. Wie hat sich das Wandern in den vergangenen 200 Jahren verändert? Wie haben sich Künstler mit dem Wandern auseinandergesetzt? Ab dem 29. November gibt das Germanische Nationalmuseum darauf eine Antwort mit einer 900-Quadratmeter-Indoor-Landschaft mit 400 Exponaten.

    In der Romantik des 19. Jahrhunderts wurde Wandern populär – heute ist es eine Massenbewegung und bietet trotzdem noch kleine Fluchten aus dem Alltag. Die Wander-Infrastruktur wuchs in den vergangenen 200 Jahren immer mehr. Wanderkarten, Wanderführer, Wegmarkierungen und Plaketten entstanden. Heute hilft die digitale Revolution den Organisatoren und Nutzern gleichermaßen.

    Info Wanderland

    Ort: Germanisches Nationalmuseum, Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg

    Zeit: Vom 29. November 2018 bis 28. April 2019, täglich, außer montags

    Eintritt: Regulär 8 Euro, ermäßigt und Gruppe ab 10 Personen 5 Euro

    Kontakt: www.gnm.de; info@gmn.de; Telefon 0911-1331-0

    Titelbild Senioren Ratgeber Oktober 2018 "obs/Wort & Bild Verlag - Senioren Ratgeber"

    Titelbild Senioren Ratgeber Oktober 2018 „obs/Wort & Bild Verlag – Senioren Ratgeber“

    Gesundheitswandern – nicht nur für Senioren

    Der neue Senioren Ratgeber (erhältlich kostenlos in der Apotheke) berichtet über Gesundheitswandern unter der Überschrift „28 Füße und ein Kuhstall“. Auch bei 49ontop gibt es Regionalleiter, die eine Weiterbildung zum zertifizierten Gesundheitswanderführer (DWV) absolviert haben und Elemente in ihren Wanderungen oder als eigenständige Veranstaltung anbieten – nicht nur für Senioren, sondern für alle Wanderlustige über 40.

    Gesundheitswandern ist viel mehr als Gehen. Warum diese Angebote boomen und was sie bringen, beschreibt Miriam Hoffmeyer in ihrer Reportage über eine Gesundheitswanderung im Schwarzwald. Das Besondere an dem zertifizierten Angebot der über 700 Gesundheitswanderführern im deutschsprachigen Raum: Geselliges Wandern und Übungen an Aussichtspunkten, mit denen gezielt Koordination, Kraft und Ausdauer trainiert werden. „Dieser feste Termin hilft, den inneren Schweinehund zu überwinden und rauszugehen,“ sagt die 57jährige Ute Bessler, Teilnehmerin an der Gesundheitswanderung im Schwarzwald.

    Den Senioren-Ratgeber gibt es kostenlos in Ihrer Apotheke, im Internet finden Sie den einen oder anderen Artikel unter https://www.senioren-ratgeber.de/ Weitere Informationen über das Gesundheitswanderangebot des DWV erhalten Sie unter www.gesundheitswanderfuehrer.de.

     

     

     

    Informationen über die Gruppe 49ontop erhalten Sie mit dem Kontaktformular:

    Wikinger aktuell – Einfach cool: aktive Wintererlebnisse in Kanada, Schweden und Norwegen

    Schneeschuhwanderungen, Huskytouren und Langlauf

    HAGEN – 18.09.2018. Auf Schneeschuhen die vereisten Bergseen und Wasserfälle Kanadas entdecken. Per Hundeschlitten durch die schwedische Wildnis cruisen. Oder im norwegischen Fjell Schneehasen treffen. Coole neue Erlebnisse für Aktivurlauber bringt der Wikinger-Katalog „Winterurlaub 2018/19“. Alles in schneesicheren Regionen, kleinen Gruppen und mit Reiseleitern, die outdoor zu Hause sind. Damit das Ganze nicht zu cool wird, ist es indoor gemütlich: in Naturhotels, Wildnishütten und Mountain-Lodges.

    Für die Hundeschlittenausflüge durchs verschneite Lappland ist keine Erfahrung nötig. Jeder Teilnehmer führt sein eigenes Gespann. Foto: Wikinger Reisen

    Für die Hundeschlittenausflüge durchs verschneite Lappland ist keine Erfahrung nötig. Jeder Teilnehmer führt sein eigenes Gespann. Foto: Wikinger Reisen

    Schweden: Huskysafari unterm Nordlicht in Lappland
    Standort der 7-tägigen „Huskysafari durch die Wildnis Schwedens“ ist das urig-komfortable 12-Zimmer-Öko-Hotel „Granö Beckasin“, rund eine Stunde von Umeå entfernt. In dem nachhaltig orientierten Haus im Scandi Style dominieren Naturmaterialien. Wer möchte, träumt in meterhohen Baumhäusern von seinen treuen Vierbeinern. Neben den „Vogelnestern“ gibt es natürlich auch normale Zimmer.

    Für die Hundeschlittenausflüge durchs verschneite Lappland – mit zwei Übernachtungen in Wildnishütten – ist keine Erfahrung nötig. Ein Wildnisführer macht die vier bis sieben Teilnehmer fit, Spezialkleidung gibt es vor Ort. Jeder führt sein eigenes Gespann. Auch Langlauf- und Motorschlittentouren, Wanderungen und Eisfischen sind möglich.

    Norwegen: Aktiv durchs Fjell
    Urige Gemütlichkeit ist auch typisch für Norwegen. Bei dem neuen 8-tägigen Wintertrip „Aktiv im norwegischen Fjell“ wohnen Urlauber in der Gomobu Mountain Lodge. Das Haus in der Region Valdres ist Ausgangspunkt für Schneeschuhtouren: u. a. zu den Almen am Valtjernvatnet oder im Langebergetgebiet. Auf Langläufer warten vor der Haustür 120 präparierte Pistenkilometer, für Einsteiger gibt es eine Schnupper-Tour.

    Eine neue Fernreise entführt in den "Winterzauber der Kanadischen Rockies". Foto: Wikinger Reisen

    Eine neue Fernreise entführt in den „Winterzauber der Kanadischen Rockies“. Foto: Wikinger Reisen

    Kanada: Zu Fuß und per Schneeschuh durch die Rockies
    Eine neue Fernreise entführt in den „Winterzauber der Kanadischen Rockies“. Aktivurlauber genießen Albertas Traumlandschaften und das Westernfeeling in der rustikal-komfortablen Brewster‘s Mountain Lodge in Banff. Sie wandern zu Fuß und mit Schneeschuhen, entspannen in Hot Springs und curlen gemeinsam. Zu Fuß geht es auf den Tunnel Mountain, zum Johnston Canyon und über den Sulphur Skyline Trail. Per Schneeschuh durch die Winterlandschaft am Taylor Lake und durchs Valley of the Five Lakes. Krönender Abschluss der 14-tägigen Reise ist die Panoramafahrt über den berühmten Icefields Parkway.

    Text 2.348 Zeichen inkl. Leerzeichen

    Reisepreise und Termine:

    Geführte Reisen
    Huskysafari durch die Wildnis Schwedens:
    7 Tage ab 1.948 Euro, Januar – März, min. 4, max. 7 Teiln.
    Aktiv im norwegischen Fjell: 8 Tage ab 1.668 Euro, Februar, min. 10, max. 16 Teiln.
    Winterzauber der Kanadischen Rockies: 14 Tage ab 3.095 Euro, Februar, März, min. 8, max. 12 Teiln.

    NABU: Schon über 500.000 Tonnen CO2 durch Moorbrand bei Meppen

    Blick auf das Naturschutzgebiet Sprakeler Heide im Emsland, Foto: By Gothe84 [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0">CC BY-SA 4.0 </a>], <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Blick_auf_das_Naturschutzgebiet_Sprakeler_Heide.jpg">from Wikimedia Commons</a>

    Blick auf das Naturschutzgebiet Sprakeler Heide im Emsland, Foto: By Gothe84 [CC BY-SA 4.0 ], from Wikimedia Commons

    Berlin/Meppen – Im Naturschutzgebiet „Tinner Dose-Sprakeler Heide“ schwelt seit Wochen ein Moorbrand. Nach Angaben der Bundeswehr, die das Gebiet für Schießübungen nutzt, brennt es auf mittlerweile mehr als acht Quadratkilometern. Die „Tinner Dose“ ist auch ein nach europäischem Recht besonders geschütztes Gebiet und hat als Lebensraum für viele Arten eine große Bedeutung. Damit einher geht eine große Verantwortung für den Erhalt dieses Moores.

    „Der Moorbrand bei Meppen zeigt offensichtlich, dass an einigen Stellen die nötige Sensibilisierung für einen verantwortungsvollen Umgang mit besonders schutzbedürftigen Gebieten noch nicht ausreichend vorhanden ist“, so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

    Nach vorsichtigen ersten Berechnungen des NABU sind durch den Brand schon jetzt mehr als 500.000 Tonnen CO2 in die Atmosphäre gelangt – und es werden täglich mehr. Unzählige Insekten, Spinnentiere, Reptilien können vor der Hitze nicht fliehen und verenden. Der NABU Emsland erfasst dort seit Jahrzehnten selten gewordene Tier- und Pflanzenarten und hat sich maßgeblich für die Unterschutzstellung eingesetzt.
    Darüber hinaus ist die Belastung der Menschen in den angrenzenden Ortschaften sowie der Einsatzkräfte durch den Rauch hoch. Und ein Ende des wochenlangen Schwelbrandes ist nicht in Sicht. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft Osnabrück die Ermittlungen aufgenommen.

    „Bei der diesjährigen extremen Dürre Schießübungen im Moor abzuhalten und das auch noch ohne ausreichende Absicherung durch Löschfahrzeuge – das ist unfassbar“, so Felix Grützmacher, NABU-Moorschutzexperte. „Militärisch genutzte Übungsplätze sind als letzte große zusammenhängende Naturräume in einer oft intensiv genutzten und zersiedelten Landschaft enorm wichtig für den Natur- und Artenschutz. Alle Moorflächen in der Verantwortung des Bundes müssen jetzt auf die Möglichkeit einer Wiedervernässung überprüft werden, die dem Natur- und Klimaschutz zugute kommt und Brände dieses Ausmaßes verhindern.“ Positive Beispiele an einigen Standorten zeigten, dass sich nasse Moore und eine weitere militärische Nutzung nicht ausschließen müssen.

    49ontop goes Gesundheitswandern – 49ontop-RegionalleiterInnen treffen sich bei Fortbildung der BKK Pfalz

    Let's go - Die Bewegungsinitiative

    Let’s go – Die Bewegungsinitiative

    „Entspannung und Stressbewältigung“ war der Titel einer Fortbildung für zertifizierte Gesundheitswanderführer, veranstaltet durch den Deutschen Wanderverband und die BKK Pfalz in Rotenburg an der Fulda. Zufällig trafen sich dort auch vier 49ontop-Regionalleiterinnen und -Regionalleiter.

    Christine Rettenmeier unterstützt das Regionalleitungsteam in Frankfurt – Offenbach, Helga Weise ist im Leitungsteam der Regionalgruppe Hamburg-Möwen  und Gabi Strommen und Ka-Jo Schäfer kommen aus Weilburg in Mittelhessen. Bei angenehmen spätsommerlichen Temperaturen ging es den ganzen Nachmittag durch Wald und Felder, unterbrochen immer wieder durch Übungen und Informationen rund um Entspannung und Stressbewältigung. Der Vormittag diente der Vermittlung von neurologischen Grundlagen rund um Stress, Burn Out und außergewöhnlichen psychischen Belastungen.

    Helga, die von Hamburg kommend die weiteste Anreise hatte, zeigte sich überzeugt, dass die Ergänzung des Wanderangebotes mit Elementen des Gesundheitswanderns in Zukunft immer wichtiger wird. Auch Christine setzt regelmäßig Gesundheitswandern nicht nur bei 49ontop, sondern besonders auch in ihrer Tätigkeit als Wikinger-Reiseleiterin ein.

    Beim Gesundheitswandern „Let´s go – jeder Schritt hält fit“ wird natürlich gewandert. Das Besondere passiert unterwegs: An schönen Plätzen in der Natur werden gemeinsam Übungen gemacht, die Koordination, Kraft, Ausdauer und Entspannung verbessern. Der Deutsche Wanderverband bietet eine Fortbildung für Wanderführerinnen und Wanderführer zum Gesundheitswanderführer (zertifiziert nach DWV) an.

    Neue 49ontop-Seiten bei Facebook

    „Was macht denn eigentlich die Ingrid, mit der ich beim Jahrestreffen in Bremen so nett geplaudert habe?“ „Ich könnte mal wieder mit Heinz aus Stuttgart über seinen letzten Wanderurlaub auf Mallorca reden, vielleicht hat er einen Tipp für mich.“

    Die neuen 49ontop-Facebookseiten verknüpfen 49ontop-Gruppenmitglieder von Nord nach Süd und von Ost nach West. Genau dafür haben wir auch jetzt ganz neu eine geschlossene Facebook-Gruppe gegründet. Nur für 49ontop’ler, nur für Wanderfreundinnen und -freunde.

    Sie finden die neuen Facebook-Seiten in der Facebook-Suche unter „49ontop – gemeinsam unterwegs“. Dort finden Sie auch den Button „Zur Gruppe“ über den Sie sich mit anderen 49ontop’lern verbinden können.

    Achtung: Unter allen Gruppenmitgliedern, welche die neue Facebook-Seite „49ontop – gemeinsam unterwegs“ bis zum 31. August 2018 mit „Gefällt mir“ markieren, verlosen wir zwei Armlinge von mayer sports in Größe S.

    49ontop wünscht viel Erfolg!

    Wir suchen zur Pflege unserer Homepage einen WEBADMINISTRATOR!

    Unsere Homepage ist unser wichtigstes und aussagekräftigstes Werbeinstrument. Für die Pflege unserer website suchen wir Sie als ehrenamtliche(n) Web-Administrator(in) /Web-Redakteur(in).

    Mehr zu dieser wertvolle Aufgabe erfahrt ihr HIER!

    Gruppe 49ontop
    Kölner Str. 20
    58135 Hagen
    Tel.: 02331 904 719
    mail@49ontop.de