Glossar: Symbole

Was heißt es, wenn eine Wanderung mit einem 1-Stiefel-Symbol gekennzeichnet ist, oder was bedeutet das Rad-Symbol, auf dem die Ziffer 2 vermerkt ist? Und dieser komische, durchgestrichene Hund? Hier finden Sie eine Übersicht der Schwierigkeitsgrade unserer Wanderungen.

Dies ist das Symbol für unsere KulTourtreffs und zeigt auch an, ob eine Regionalgruppe in ihrem Programm einen Kulturanteil mit anbietet.

 

Das erste Symbol zeigt, dass Hunde bei den Wanderungen willkommen sind. Das zweite Symbol schließt Hunde von der Teilnahme aus.

 

Ausschlaggebend für den Schwierigkeitsgrad unserer 49ontop-Wanderungen sind Gehzeit, Höhenunterschied und Wegbeschaffenheit.

Bei der Gehzeit legen wir eine Geschwindigkeit von 4 Kilometern pro Stunde in ebenem Gelände oder etwa 300 Höhenmeter im Aufstieg bzw. 500 m im Abstieg zugrunde, wobei diese Werte je nach Wegbeschaffenheit und Steilheit sowie auch nach Höhenlage des Geländes unterschiedlich ausfallen können. Zu den tatsächlichen Gehzeiten kommen die Pausen hinzu, sodass aus einer Wandertour mit 4 Stunden Gehzeit auch eine Tagestour werden kann.

Die Höhenunterschiede werden oft getrennt für Auf- und Abstiege angegeben, wobei sie die Differenz zwischen dem jeweils niedrigsten und höchsten Punkt einer Wanderung bezeichnen (z. B. +100 m, -300 m). Das bedeutet, dass die tatsächlich bewältigten Höhenmeter, die durch mehrfache Auf- und Abstiege angehäuft werden können, nicht angegeben sind. Sie werden allerdings beim Schwierigkeitsgrad berücksichtigt.

Wegbeschaffenheit, Höhenlage und Steilheit des Geländes fließen ebenfalls in die Bestimmung des Schwierigkeitsgrades ein. Es ist wesentlich einfacher, auf breiten Forstwegen zu wandern als auf schmalen, steinigen Bergpfaden, deren Schwierigkeitsgrad mit der Steilheit des Geländes wächst.

Ein gewisses Maß an Trittsicherheit setzen wir bei allen unseren Touren voraus.

Über den eventuell notwendigen Grad an Schwindelfreiheit können die Anforderungskriterien keine Aussage machen. Bei Touren ab Stiefel-Kategorie 2-3 ist Schwindelfreiheit grundsätzlich erforderlich und wir empfehlen den Einsatz von Wanderstöcken.

 

Anforderungen: Wanderungen

 

Gehzeiten von 3 bis 4 Stunden.
Nur geringe Höhenunterschiede zwischen 100 und 200 Meter.
Unebene Pfade sind eher die Ausnahme.
Gut für Wandereinsteiger geeignet.

Mittlere Gehzeiten von 4 bis 5 Stunden.
Höhenunterschiede von bis zu ca. 400 Metern.
Einige Wanderungen können auch der 1- oder der 2-Stiefel-Kategorie entsprechen.
Geeignet für Wanderer mit normaler Kondition.

Gehzeiten von durchschnittlich 5 Stunden.
Höhenunterschiede von 400 bis 600 Meter.
Raue Wegbeschaffenheit, steile An- und Abstiege sind möglich.
Eine gewisse Wandererfahrung ist nötig.

 

Anforderungen: Radwanderungen

 

Die Fahrradsymbole geben Auskunft über den Schwierigkeitsgrad der Radtouren. Ausschlaggebend sind die zu überwindenden Höhenunterschiede, die Länge der einzelnen Radetappen und die klimatischen Bedingungen vor Ort. Wir radeln meist auf Radwegen oder asphaltierten, wenig befahrenen Nebenstraßen, selten auch auf Schotter- oder Waldwegen. Nähere Angaben zum Tourencharakter finden Sie bei den jeweiligen Ausschreibungen der Radtouren.

Wir gehen immer von einem Tourenrad ohne elektrischen Unterstützung (E-Bike) aus. Bitte sprechen Sie mit der Regionalleitung, mit welchen Fahrrädern die Gruppe unterwegs ist.

Einfache Radtouren in flachem Gelände, wie z. B. gut ausgebaute Flussradwege entlang der Elbe, Donau oder Mosel.
Für Einsteiger und Genussradler gut geeignet.

 

Radtouren in flachem und teilweise hügeligem Gelände mit geringen Steigungen.
Diese Programme können sowohl Radtouren der Kategorie 1 als auch der Kategorie 2 enthalten.
Für Freizeitradler mit normaler Kondition gut zu bewältigen.

Mittelschwere Touren in flachem und hügeligem Gelände mit gelegentlich längeren Anstiegen und Abfahrten.
Die Radetappen können länger sein, dafür aber durch eher flaches Gelände führen oder sie sind eher kurz, besitzen dafür aber einige Anstiege.
Für geübte Radler mit guter Kondition geeignet.